Förderung

Die Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) in Deutschland sind dazu verpflichtet Selbsthilfe im Gesundheitsbereich zu fördern.

Über die ARGE, einem Zusammenschluss der Krankenkassen, fördern die Krankenkassen gemeinsam pauschal aus einem Fördertopf.

Einzelne Krankenkassen fördern darüber hinaus Projekte der Selbsthilfegruppen über die so genannte Individualförderung.

 

Bei der NAKOS (Nationale Kontaktstelle) finden sie einen Leitfaden zur Selbsthilfeförderung:

www.nakos.de.

 

Die Informationen und Anträge zur Krankenkassenförderung in Schleswig-Holstein finden sie unter:

www.gkv-selbsthilfefoerderung-sh.de

 

Aus aktuellem Anlass:

Trotz Corona-Krise konnten die Förderanträge in 2020 bearbeitet werden. Bewilligungen sind bis Mitte Mai erfolgt. Angesichts der wegen Corona geltenden Kontaktbeschränkungen haben die Gesetzlichen Krankenkassen signalisiert, dass sie die Digitalisierung von Selbsthilfegruppen unterstützen wollen. Dafür wurden Kriterien festgelegt. Selbsthilfegruppen, die Interesse daran haben, können sich über die Kontaktstelle genauer informieren.

Diese Website wurde mit Unterstützung der Deutschen Rentenversicherung finanziert. Die Beratungsstelle KIS wird für ihre laufende Arbeit von der ARGE Selbsthilfeförderung der Gesetzlichen Krankenkassen mit 40.000 Euro im Jahr gefördert. Mittel erhält die KIS-Segeberg außerdem vom Land Schleswig-Holstein.