Gesetzliche Krankenkassen fördern die Selbsthilfe

Die Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) in Deutschland sind dazu verpflichtet Selbsthilfe im Gesundheitsbereich zu fördern. Selbsthilfegruppen und -organisationen können einmal im Jahr Anträge an die ARGE-Selbsthilfeförderung Schleswig-Holstein stellen. Antragsfrist  für die Pauschalmittel ist jeweils der 31. Januar des Förderjahres. Aktuelle Antragsformulare sowie umfassende Informationen gibt es im Internet unter: www.gkv-selbsthilfefoerderung-sh.de. 

Mit ihren Fragen können sich Gruppenvertreter*innen gern an die KIS-Segeberg wenden. Wir beraten auch in Sachen finanzielle Förderung (Telefon: 04551/3005).  

Über die ARGE, einen Zusammenschluss der Krankenkassen, fördern die Krankenkassen pauschal aus einem gemeinsamen Fördertopf. Einzelne Krankenkassen fördern darüber hinaus Projekte der Selbsthilfegruppen über die so genannte Individualförderung bzw. Projektförderung. Dazu zählen die AOK NordWest, die IKK und einzelne Betriebskrankenkassen.
 

Fördergelder 2021

Die gesetzlichen Krankenkassen/-verbände in Schleswig-Holstein haben im Jahr 2021 1.762.728,99 Euro für die kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung der Selbsthilfe in Schleswig-Holstein zur Verfügung gestellt.

Auf die Selbsthilfe-Kontaktstellen entfiel eine Förderung von 758.600,00 Euro.

Die Landesorganisationen der Selbsthilfe wurden mit insgesamt 628.338,00 Euro gefördert.

395 Selbsthilfegruppen erhielten Fördermittel in Höhe von 375.790,99 Euro.

 
Die KIS-Segeberg wurde in 2021 von den Gesetzlichen Krankenkassen mit 53.800€ gefördert. 
        

Wir danken auch unseren anderen Förderern, dem Land Schleswig-Holstein, der DRV Nord und der Stadt Kaltenkirchen für die Nutzung des Beratungsbüros. 

Bei der NAKOS (Nationale Kontaktstelle) finden sie einen Leitfaden zur Selbsthilfeförderung:

www.nakos.de.

 

 

Aus aktuellem Anlass:

Die Förderung der Selbsthilfe durch die ARGE der Gesetzlichen Krankenkassen läuft auch 2022 weiter. Die Antragsformulare sind auf die Internetseite der GKV Selbsthilfeförderung eingestellt. Antragsfrist für Pauschalanträge  ist der 31. Januar 2022. Anträge für Projekte sind nicht an diese Frist gebunden.
Grundsätzlich bleibt es bei dem bewährten Antragsverfahren. Die Liste förderfähiger Ausgaben wurde den Bedingungen der Selbsthilfearbeit unter Corona-Auflagen angepasst. Für einige Antragspunkte wurden Obergrenzen festgelegt, beispielsweise 110 Euro pro Jahr für Fachliteratur. Neu in den Antragsformularen ist eine Erklärung zur Einhaltung des Datenschutzes. Die neuen Formulare stehen unter dem oben angegebenen Link im Netz. Für die Bearbeitung der Anträge von Selbsthilfegruppen ist in 2022 die IKK zuständig. Gruppen können sich mit Fragen gern an die KIS wenden. Beratungen sind telefonisch (04551/3005), persönlich (am besten nach Terminabsprache), per Mail (kis-segeberg@awo-sh.de) sowie online möglich.   

Diese Website wurde mit Unterstützung der Deutschen Rentenversicherung finanziert. Die Beratungsstelle KIS wird für ihre laufende Arbeit von der ARGE Selbsthilfeförderung der Gesetzlichen Krankenkassen mit 53.800 Euro in 2021 gefördert. Mittel erhält die KIS-Segeberg außerdem vom Land Schleswig-Holstein.